Skifreizeit auf dem Mölltaler Gletscher

Die erste Osterferienwoche verbrachten 36 Mitglieder des Skiclubs Hohenlimburg in Obervellach / Kärnten. Von dort aus ging es jeden Morgen zum Mölltaler Gletscher. Mit einer der höchsten U-Bahnen Österreichs einer 4,7 km langen Tunnel-Standseilbahn ging es auf über 2.200 m hoch. Hier gab es ein flacheres Gelände, in dem die Anfänger gut ihre Schwünge üben konnten. Die besseren Fahrer konnten mit Gondel und Sesselliften den Gipfel des Gletschers mit 3.122 m erreichen und von dort aus zu rasanten Abfahrten starten.

Die noch nicht ganz so guten kleineren Skifahrer besuchten die örtliche Skischule und konnten am Ende des Urlaubs beim Skischulrennen ordentliche Erfolge vorweisen. So konnten Alexandra Loska, Fynn-Ole Royla und Lars Elhaus die Platze 8, 6 und 5 einfahren. Mats Elhaus wiederholte seinen Sieg von der Skiclubmeisterschaft und nahm auch hier eine Goldmedaille mit nach Hause.

Mit geübten und geschulten Betreuern fuhren die Jugendlichen des Vereins in kleinen Gruppen durchs Skigebiet. Hier stand natürlich der Spaß im Vordergrund, aber es wurde auch immer wieder an der Technik gefeilt und viel ausprobiert. Die Eltern waren glücklich nicht an diesen rasanten Fahrten teilnehmen zu müssen.

Zur gemeinsamen Pause traf man sich mittags im Bergrestaurant und erfreute sich an den österreichischen Spezialitäten wie Kaiserschmarrn und Käs´Spatzen.

Nach einem langen Skitag ging es dann am Nachmittag zurück zum Alpenhof. Hier wurden vor dem Abendessen auf dem Parkplatz bei einem leckeren Getränk noch einmal die Abfahrten besprochen. Nach dem Essen saßen die Skifreunde noch gemütlich beisammen. Es wurde noch viel gelacht, erzählt und gespielt. Ein Spieleabend á la Wim Thoelkes „Der große Preis“ brachte allen Teilnehmern viel Spaß. Die Organisatoren Anja Cramer (14) und Felix Eckerle (13) stellten neben Fragen auch noch lustige Aufgaben, die zu bewältigen waren. Ganz besonders wird das Gurgeln von Liedern in feuchter Erinnerung bleiben.

Auch in diesem Jahr wurde die Fahrt wieder bestens von Gerd Eckerle organisiert, dem die Skifreunde ein großes Lob und großen Dank aussprechen.